Proton

Cybersecurity-Angriffe nehmen zu, und immer häufiger sind es Kleinunternehmen, die ins Visier genommen werden.

Cyberkriminalität ist eine milliardenschwere Industrie, die ein breites Spektrum an Bedrohungen umfasst, von Betrug bis hin zum Diebstahl von Zugangsdaten. Die meisten dieser Angriffe beginnen mit Phishing-Angriffen – Betrugsversuchen, die dich dazu bringen sollen, sensible Daten preiszugeben oder Malware herunterzuladen. Die Anti-Phishing Working Group (APWG) verzeichnete im vierten Quartal 2023 allein über 1 Million Phishing-Angriffe(new window) – eine beispiellose Zahl.

Kleinunternehmen mögen denken, sie seien zu klein, um ein Ziel zu sein, aber sie sind aufgrund der Zunahme automatisierter Cyberangriffe zunehmend gefährdet, laut Forbes(new window). Cyberkriminelle verwenden Software, um das Internet nach leichten Zielen zu durchsuchen und finden oft Kleinunternehmen mit weniger sicheren Netzwerken. Die finanziellen Folgen könnten verheerend sein.

Das Sicherheitsunternehmen Kaspersky schätzt(new window) die Kosten von Cyberangriffen auf kleine und mittelständische Unternehmen auf rund 86.500 Dollar pro Angriff und auf Unternehmen auf „atemberaubende“ 861.000 Dollar pro Angriff. Diese Zahlen umfassen entgangenes Geschäft, Geld für Öffentlichkeitsarbeit, Bezahlung von IT-Fachleuten zur Behebung des Problems und so weiter.

Dieser Artikel bietet einfache, leicht umsetzbare Strategien zum Schutz deines Kleinunternehmens vor Cyberangriffen, die dir langfristig Geld sparen können.

Wie du Phishing, die größte Bedrohung für dein Business, verhindern kannst

Effektive Prävention erfordert einen breitgefächerten Ansatz zum Schutz deines Business. Zu einem ganzheitlichen Ansatz der Cyberabwehr gehören starke Anti-Malware-Verteidigungen, robuste Sicherheitsrichtlinien (mit entsprechender Schulung und Weiterbildung des Personals) und eine kontinuierliche Überwachung deiner Systeme.

Eingesetzt als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Cyberabwehr, ist Proton Mail ein datenschutzorientierter E-Mail-Dienst mit Verschlüsselung, der dein Team vor einigen der häufigsten E-Mail-basierten Cybersecurity-Bedrohungen schützen kann.

Verwende hide-my-email Aliase

Eine effektive Methode, um sich gegen E-Mail-Angriffe zu verteidigen, ist, die Anzahl der Personen zu begrenzen, die deine echte E-Mail-Adresse kennen.

Proton ermöglicht es dir, mehrere E-Mail-Adressen zu erstellen (einschließlich E-Mail-Adressen mit deiner eigenen Domain im Proton for Business-Tarif). Darüber hinaus sind hide-my-email Aliase in Proton Mail eine Möglichkeit, deine Identität zu schützen, Spam zu kontrollieren und Phishing zu verhindern.

Hide-my-email Aliase sind einzigartige, zufällig generierte E-Mail-Adressen, die du öffentlich teilen kannst, anstatt deiner echten E-Mail-Adresse. So kannst du Konten erstellen, E-Mails empfangen und in deinem Proton Mail Postfach antworten, ohne deine Identität preiszugeben.

Wenn du beispielsweise ein Konto für einen Online-Dienst erstellst, kannst du einen hide-my-email Alias angeben, um zu verhindern, dass du verfolgt oder von Hackern angegriffen wirst, falls deine E-Mail-Adresse jemals in einem Datenleck offenbart wird. Mit hide-my-email Aliassen kannst du sie einfach deaktivieren, falls sie jemals durchsickern.

Du kannst bis zu 10 hide-my-email Aliasse mit einem Proton Mail Essentials-Tarif erstellen. Ein Proton Business-Tarif bietet dir eine unbegrenzte Anzahl an Aliassen, sodass du so viele erstellen kannst, wie du benötigst. Deine hide-my-email Aliasse findest du in unserem neuen Sicherheitszentrum in Proton Mail.

Erfahre mehr über hide-my-email Aliasse mit Proton Mail

Links bestätigen

Eine Strategie, die Angreifer verwenden, ist das Einbetten bösartiger Links in E-Mails, die scheinbar von seriösen Quellen stammen.

In all unseren Apps gibt es eine einfache, aber wirksame Phishing-Abwehr. Unsere Apps fordern dich auf zu bestätigen, dass du einen externen Link aus einer E-Mail öffnen möchtest. Wir raten dringend dazu, immer diese Gelegenheit zu nutzen, um den vollständigen Link zu lesen und zu prüfen, ob er echt ist.

Erfahre mehr über die Bestätigung von Links

Adressüberprüfung

Diese fortschrittliche Funktion ist vergleichbar mit einem geheimen Wort oder einem geheimen Handschlag, den du mit deinen Kollegen, Kunden oder Geschäftskontakten teilst und der bestätigt, dass sie die sind, die sie vorgeben zu sein. Dies verhindert, dass Hacker Verschlüsselungsschlüssel manipulieren, um Nachrichten abzufangen.

Dein Proton Mail-Konto ermöglicht es dir, manuell einem “geheimen Handschlag” — oder PGP-Schlüssel — für bestimmte Kontakte zu vertrauen.

Erfahre mehr über die Adressüberprüfung

Schlosssymbole

Proton Mail macht es leicht zu erkennen, ob eine eingehende E-Mail verschlüsselt und sicher ist. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Zero-Access-Verschlüsselung stellen sicher, dass kein Cyberangriff auf Proton-Server deine E-Mails, Dateien, Kontakte und andere Daten offenlegen kann.

Den Verschlüsselungsstatus der E-Mails, die du erhältst, kannst du anhand der Schlosssymbole erkennen, die bei jeder E-Mail angezeigt werden.

Ein Schlosssymbol zeigt dir den Verschlüsselungsstatus von E-Mails an
  • Ein blaues Schloss bedeutet, dass die sichere E-Mail von einer Proton Mail-Adresse gesendet wurde. Es ist nicht möglich, E-Mails zu fälschen, die von Proton Mail-Konten stammen.
  • Wenn deine Organisation Proton Mail verwendet, garantiert dies auch, dass jemand innerhalb deiner Organisation die E-Mail gesendet hat.
  • Ein grünes Schloss steht für eine PGP-signierte Nachricht. Eine PGP-Signatur garantiert, dass der Absender echt ist und dass die Nachricht nicht manipuliert wurde.
  • Ein blaues oder grünes Schloss mit einem Häkchen zeigt an, dass du manuell Schlüssel ausgewählt hast, denen du bei diesem Kontakt vertraust (Adressüberprüfung).

Erfahre mehr darüber, wie du den Verschlüsselungsstatus anhand von Schlosssymbolen überprüfen kannst

Erfahre mehr darüber, wie du dich vor Phishing-Angriffen schützen kannst

Schütze deine Passwörter

Hacker zielen oft darauf ab, Datenbanken voller Benutzerpasswörter zu stehlen, was für ein kleines Unternehmen mit begrenzten Ressourcen schädlich sein kann.

Wenn deine Mitarbeiter Passwörter über verschiedene Konten hinweg wiederverwenden, kann ein einziger Bruch dazu führen, dass mehrere Konten kompromittiert werden, einschließlich eines Geschäftskontos, das unschätzbare Informationen enthält. Ein einziger Leak kann irreparable Schäden verursachen.

Ein zuverlässiger Passwortmanager kann dabei helfen, dies zu verhindern. Mit Proton Pass können du und deine Mitarbeiter starke, einzigartige Passwörter für jedes Konto erstellen, um die Wahrscheinlichkeit eines Sicherheitsvorfalls zu verringern. Ein Proton for Business-Konto bietet dir Zugang zu Proton Pass, das 50 Tresore und unbegrenzte Aliase umfasst.

Sollten Hacker jedoch irgendwie deine Anmeldedaten stehlen, sorgt die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) für eine zusätzliche Sicherheitsebene, um dein Business zu schützen, indem sie nicht nur ein Passwort, sondern auch einen zweiten Faktor – wie beispielsweise einen einmaligen Code auf deinem Handy – für den Zugriff auf ein Konto erfordert. Proton Pass beinhaltet einen integrierten Zwei-Faktor-Authentifikator.

Und Proton for Business-Nutzer können sogar 2FA für ein ganzes Team durchsetzen, was es Geschäftsinhabern ermöglicht, einen höheren Sicherheitsstandard zu erzwingen.

Proton Sentinel

Jeder mit einem Proton for Business-Konto erhält Zugang zu unserem hochsicheren Proton Sentinel-Programm, das sowohl für Proton Mail als auch für Proton Pass funktioniert und seit seiner Einführung im August 2023 tausende von Account-Übernahmeangriffen blockiert hat.

Proton Sentinel verhindert, dass Angreifer deine Daten erhalten, selbst wenn sie es geschafft haben, deinen Proton-Benutzernamen und dein Passwort zu stehlen. Dies ist eine Funktion, die du bei anderen beliebten E-Mail-Anbietern nicht finden wirst.

Unter Einsatz von künstlicher Intelligenz und menschlichem Fachwissen erkennt und blockiert Proton Sentinel schnell verdächtige Versuche, Accounts zu übernehmen, und nutzt dabei Einblicke, die Proton-Entwickler beim Aufbau von Anti-Missbrauchssystemen gewonnen haben, die über 100 Millionen Accounts schützen.

Erfahre mehr über Proton Sentinel

Wie man Datenpannen verhindert

Eine Datenpanne tritt auf, wenn sensible Informationen eines Unternehmens auf nicht autorisierte Weise zugänglich gemacht werden. Datenpannen können dazu führen, dass Konkurrenten Zugang zu Informationen erhalten, die eigentlich vertrauliche Einblicke in die internen Abläufe deines Unternehmens sein sollten. Die verheerendsten, bekanntesten und häufigsten Datenpannen sind jedoch solche, bei denen ein Unternehmen persönliche Details von Nutzern und Kunden preisgibt.

Beispielsweise gab Uber im Juli 2022 zu, dass es 2016 einen Datenverstoß(new window) gab, von dem 57 Millionen Fahrgäste und Fahrer betroffen waren und für den das Unternehmen die Angreifer mit 100.000 Dollar bezahlte, um den Vorfall geheim zu halten. Noch dramatischer war die Datenpanne bei T-Mobile im Jahr 2021, die etwa 76 Millionen Nutzer betraf und zu einer Einigung über 350 Millionen Dollar in einer Sammelklage führte(new window).

Es gibt jedoch mehrere Schritte, die du und deine Mitarbeiter unternehmen könnt, um eure Daten zu schützen und ähnliche Pannen im kleineren Rahmen zu verhindern.

Verwende Verschlüsselung, wann immer möglich

E-Mails zwischen Proton-Nutzern sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt (E2EE). Es ist auch möglich, E2EE-E-Mails an Nicht-Proton-Nutzer zu senden, indem du PGP oder passwortgeschützte E-Mails verwendest. Das bedeutet, sie werden auf deinem Gerät verschlüsselt und können nur vom vorgesehenen Empfänger gelesen werden. Niemand anderes, einschließlich uns, kann sie lesen.

Wir haben keine Kontrolle darüber, wie nicht-E2EE-E-Mails, die an Personen gesendet werden, die kein Proton Mail nutzen, auf den Servern ihres Anbieters gespeichert werden, aber wenn sie auf unseren Servern gespeichert sind, sind sie durch Null-Zugriffs-Verschlüsselung gesichert. Das heißt, sie sind mit deinem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt, sodass nur du sie entschlüsseln kannst. Wieder kann sie niemand anderes, einschließlich uns, lesen.

Im Gegensatz zu anderen E-Mail-Diensten, die Daten auf ihren Servern entschlüsseln können, behält Proton keine Entschlüsselungsschlüssel, was bedeutet, dass bei einer Datenpanne Hacker nichts anderes als verschlüsselte Dateien erhalten würden, die ohne dein Passwort nutzlos sind.

Erfahre, wie verschlüsselte E-Mails funktionieren(new window)

Erfahre mehr darüber, wie du eine Datenpanne verhindern kannst

Schule deine Mitarbeiter

Keiner der Schritte in diesem Artikel wird Wirkung zeigen, wenn deine Mitarbeiter nicht geschult sind, sie umzusetzen. Deine Mitarbeiter sind die erste und letzte Verteidigungslinie gegen Cyberangriffe.

Dein Personal mit nützlichen, klaren Richtlinien auszustatten, die Strafen für Verstöße gegen die Unternehmenspolitik darlegen, ist essentiell für jeden effektiven Cybersecurity-Plan. Das bedeutet, alle Mitarbeiter sollten nicht nur in Phishing-Angriffen bewandert sein, sondern auch in den besten Praktiken für starke Passwörter, verschlüsselten Diensten und wissen, wen sie bei Bedarf um Unterstützung bitten können.

Mindestens solltest du Proton Mail für die geschäftlichen Kommunikationen deiner Organisation nutzen, eine einfache und unkomplizierte Lösung, um dein Team und wertvolle Daten zu schützen.

Um zu erfahren, wie Proton Mail dein Business schützen kann, kontaktiere unser Vertriebsteam unter enterprise@proton.me.

Schütze dein Business sicher mit Proton

Während andere Unternehmen darauf ausgerichtet sind, Wert für Werbetreibende zu schaffen, ist unser Geschäftsmodell ganz anders. Unsere Einnahmen stammen von Abonnenten, die für mehr Speicherplatz und zusätzliche Funktionen upgraden. Dieses Geschäftsmodell erfordert, dass wir die Privatsphäre und Sicherheit unserer Community über alles andere stellen, und wir haben die gesamte Plattform so gestaltet, dass sie das widerspiegelt. Jedes Feature wurde entwickelt, um deine wertvollen Daten zu schützen.

Proton wurde nicht im Silicon Valley geboren. Es begann als ein von der Crowd finanziertes Projekt, das von Wissenschaftlern geleitet wurde, die sich am CERN (der Europäischen Organisation für Kernforschung) trafen, mit der Mission, für ein Internet zu kämpfen, das standardmäßig privat ist.

Wir haben Proton entwickelt, um dieser Mission zu dienen, einschließlich der Unterstützung deines Kleinunternehmens mit einfach zu bedienenden Werkzeugen, die verheerende Angriffe abwehren können, die deine Existenz bedrohen.

Schütze deine Privatsphäre mit Proton
Kostenloses Konto erstellen

Verwandte Artikel

Proton Wallet
WAS IST PROTON WALLET? Unsere langfristige Vision ist es, dass Proton Wallet eine digitale Geldbörse wird, die dir die volle Kontrolle über deine digitalen Vermögenswerte gibt. Während die Arten von Vermögenswerten, die du in Proton Wallet halten ka
  • Privatsphäre-Richtlinien
Bitcoin ist ein innovatives Zahlungsnetzwerk, das Peer-to-Peer-Transaktionen nutzt, um die Notwendigkeit einer Zentralbank zu beseitigen. Bitcoin hat die Kernprinzipien des Wertaustauschs revolutioniert, indem es zeigt, dass ein Netzwerk vollständig
Proton Wallet ist ein digitales Asset-Wallet, das derzeit Selbstverwahrung für On-Chain Bitcoin unterstützt. In diesem Artikel werden die Hauptmerkmale und die Sicherheitsarchitektur von Proton Wallet untersucht, die es zu einem privaten und sicheren
proton scribe
Die meisten von uns schicken täglich E-Mails. Die richtigen Worte und den passenden Ton zu finden, kann jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen. Heute stellen wir Proton Scribe vor, einen intelligenten, datenschutzorientierten Schreibassistenten, der dir
Menschen und Unternehmen unterliegen in der Regel den Gesetzen des Landes und der Stadt, in der sie sich befinden, und diese Gesetze können sich ändern, wenn sie an einen neuen Ort ziehen. Die Situation wird jedoch komplizierter, wenn man Daten betra
Deine Online-Daten werden nicht mehr nur für Werbung verwendet, sondern auch für KI-Training. Google nutzt öffentlich zugängliche Informationen, um seine KI-Modelle zu trainieren, was Bedenken aufwirft, ob KI überhaupt mit Datenschutzgesetzen vereinb