Proton

Wenn du zu Hause das Internet nutzt, verbunden mit allem, von Fitnessgeräten bis zu Spielkonsolen, Smartphones und Laptops, könnten Marketingunternehmen dich mit einem winzigen Überwachungstechnik beobachen, von der du vielleicht gar nichts weißt.

Wir reden über WLAN-Pods, die von Unternehmen wie Plume Design Inc. bereitgestellt werden, einem bedeutenden Akteur auf dem Mesh-WLAN-Markt, mit über 60 Millionen Haushalten, die weltweit seine überwachungsfähigen Produkte nutzen.

Plume behauptet öffentlich, die Privatsphäre zu unterstützen und eingebauten Schutz für Benutzerdaten zu bieten, und betont stark, dass es keine Benutzerdaten monetarisiert. Dieses Engagement spiegelt sich in seiner Datenschutzrichtlinie wider, die den Nutzern Optionen wie Datenschutzmodus und das Versprechen einer erheblichen Kontrolle über ihre persönlichen Informationen bietet.

Aber es scheint, dass Plume anders mit Internetnutzern spricht als mit Internetdienstanbietern (ISPs) — seinen anderen Kunden:

  • Zu dir verspricht Plume verbesserte Konnektivität und bessere Kontrolle über dein intelligentes Heimnetzwerk.
  • An ISPs verspricht Plume Marketingeinblicke basierend auf tiefgehender Analyse deines Online-Verhaltens. Das bedeutet, dass Plume eine enorme Menge sensibler Daten über seine Nutzer sammelt und hortet — sogar nachverfolgt, wann sie zu Hause sind(new window).

Es ist kein Geheimnis, dass ISPs überwachen können, welche Websites du besuchst und diese Daten an Werbetreibende verkaufen. Wir haben in einem früheren Blogbeitrag(new window) untersucht, wie diese Praxis praktisch unausweichlich ist, da ISPs fast jede deiner Internetverbindungen mit sehr wenig öffentlicher Kontrolle abwickeln.

Dieser Artikel wird jedoch die weniger bekannte Industrie der dedizierten Überwachungshardware erforschen und wie Datensammler jetzt ihre Tentakel in praktisch jeden Aspekt deines digitalen Lebens ausstrecken.

Im letzten Abschnitt werden wir auch spezifische Wege empfehlen, wie du deine Privatsphäre gegen Unternehmen verteidigen kannst, die verzweifelt versuchen, von deinen Daten zu profitieren.

Plume in deinem Zuhause

Heimnetze werden immer smarter. Es besteht eine gute Chance, dass dein Zuhause zu einem Knotenpunkt vernetzter Geräte geworden ist — Smartphones, Laptops, Spielkonsolen und Fitnessgeräte, die alle mit demselben Smart-Home-Netzwerk verbunden sind. Und niemand weiß das besser als Plume.

Plume verkündet, es bietet einen Einblick in das heutige smarte Zuhause und verwaltet weltweit über 60 Millionen Häuser und mehr als 3 Milliarden verbundene Geräte , wie es sagt(new window).

Die Produkte im Zentrum des globalen Netzwerks von Plume sind die als SuperPods bekannten Geräte, die dafür entwickelt wurden, dein Heimnetzwerk zu optimieren und zu verbessern. Aber diese Geräte machen mehr als nur dein WLAN-Signal zu verstärken.

Im Kern von Plumes Ökosystem steht OpenSync(new window), ein Open-Source-Rahmen, der die Dienste von Plume über verschiedene ISPs und Hardware-Plattformen integriert. Diese Integration ermöglicht es den SuperPods und der Software von Plume, kontinuierlich umfassende Daten über deine Online-Aktivitäten zu sammeln.

ISPs schätzen diese Daten, weil sie ihnen helfen, effizienteren Kundenservice zu bieten, wenn sie einen detaillierten Überblick darüber haben, was in den Heimnetzwerken ihrer Kunden passiert. Diese in deinem Zuhause gesammelten Informationen ermöglichen es ihnen, Wartungskosten zu senken, da sie sich nicht mit der Forschung und Entwicklung von Routern und Software-Updates befassen müssen. Im Plume-Ökosystem werden Router-Updates beispielsweise mit OpenSync durchgeführt und funktionieren mit einer Vielzahl von Router-Hardwareanbietern.

Aber obwohl diese eleganten WLAN-Pods versprechen, deine WLAN-Erfahrung zu verbessern und zu personalisieren, öffnen sie auch die Tür zu tieferen Dateneinblicken, die in weniger bekannte Plume-Dienste einfließen, die diese Daten nutzen, um ISPs zu helfen, Kunden gezielt zu bewerben.

Die zwei Gesichter von Plume

Es gibt eine bemerkenswerte Diskrepanz darin, wie Plume mit seinen beiden Hauptzielgruppen kommuniziert: Verbrauchern und ISPs.

Für die erstgenannte Gruppe präsentiert sich das Unternehmen als ein entschlossener Hüter der Privatsphäre. Plume betont, dass Privatsphäre im Zentrum seiner Mission steht und weist darauf hin, dass es keine individuellen Nutzerdaten monetarisiert(new window). Plume verspricht seinen Kunden die Kontrolle über ihre sensibelsten Informationen und bietet Optionen wie den Privatsphäremodus sowie den Zugriff auf ihre Daten auf Anfrage. Die gesammelten Daten, so wird behauptet, dienen dazu, die Benutzererfahrung zu verbessern.

Für die zuletzt genannte Zielgruppe bietet Plume jedoch ein mächtiges Werkzeug, um Nutzerdaten für strategische Marketingvorteile zu nutzen. Plumes eigene Website hebt hervor, wie ISPs auf die Daten von über 60 Millionen Haushalten zugreifen können, um neue Dienste zu entwickeln.

Die treffend benannte Harvest Plattform von Plume bietet diesen Dienstanbietern ein Tor zur Sammlung anspruchsvoller „Marketing-Intelligenz“, um ihnen zu helfen, „Zielgruppen für Verkaufs- und Marketingkampagnen(new window)“ besser zu verstehen.

Diese widersprüchlichen Aussagen werfen mehrere Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre auf und legen nahe, dass auch Plume zu der breiteren Branchenpraxis beiträgt, Nutzerdaten unter dem Vorwand der Serviceverbesserung zu kommerzialisieren – eine Praxis, die den starken Datenschutzversprechen gegenüber den Verbrauchern widerspricht. Das ist privacy-washing in Perfektion.

Plumes ‘Harvest’-Operationen

Die Website von Harvest verspricht Unternehmen spezielle Einblicke wie Kundeninteressen, Engagement mit Inhalten, einzigartige Aspekte ihres Online-Verhaltens, Marken und Modelle der verbundenen Geräte und typische Internetnutzung in einem Netzwerk von 3 Milliarden verbundenen Geräten weltweit.

Hier ist ein Screenshot davon, wie sie die Fähigkeiten von Harvest auf ihrer Website anpreisen:

Harvest liefert Echtzeit-Datenanalysen zur Erstellung personalisierter Marketingkampagnen, die auf das Gewinnen, Behalten und Upselling von Abonnenten abzielen. Plume betont die Bedeutung der Kenntnis der Kundenbasis für effektives Targeting und Geschäftswachstum, was auf die Nutzung von Abonnentendaten zu Marketingzwecken und nicht auf die direkte Monetarisierung einzelner Nutzerdaten hinweist.

Generate(new window), Teil der Harvest-Suite von Plume, bietet ISPs erweiterte Werkzeuge zur detaillierten Kundensegmentierung, sodass zielgerichtete Marketingkampagnen ohne Datenwissenschaftskenntnisse möglich sind. Er ermöglicht Marketingteams, Kunden anhand von Demografien und Verhaltensweisen für präzises Marketing zu segmentieren. Der Dienst wird als eine Möglichkeit abgerechnet, Segmente einfacher zu erstellen, Produkte schneller auf den Markt zu bringen, Kampagnenkosten zu senken und die Effektivität durch personalisierte Nachrichten und die Synchronisation mit großen Werbeplattformen wie Google und Facebook Ads zu steigern.

Während Plume betont, dass dies nicht einer direkten Monetarisierung von Benutzerdaten gleichkommt, wecken die von Harvest bereitgestellten Funktionen — wie detaillierte Kundensegmentierung und die Synchronisation mit Google und Facebook Ads(new window) — berechtigte Datenschutzbedenken.

Du könntest Plume eine „Durchgangseinheit“ nennen, die ISPs dabei unterstützt, Daten zum Profit zu nutzen, ohne direkt am Verkauf einzelner Benutzerdaten beteiligt zu sein. Diese Art von Ansatz ermöglicht es Plume anscheinend beizubehalten, dass das Hauptgeschäftsmodell nicht auf der Monetarisierung einzelner Benutzerdaten basiert, was mit der Betonung der Datenschutzrichtlinie auf Privatsphäre und Datenkontrolle übereinstimmt.

Ein breiter Branchentrend

Die US Federal Trade Commission veröffentlichte 2021 einen umfangreichen Bericht(new window), der die weitverbreitete Praxis der Datenerfassung durch ISPs(new window) aufdeckte. Dies ist Teil eines fast zwei Jahrzehnte währenden Trends in der Tech-Industrie weg von einem privaten Internet und hin zu einem Internet, das darauf abzielt, Benutzer zum Profit auszunutzen.

Der Bericht konzentriert sich auf sechs große Internetdienstanbieter und drei angeschlossene Werbeeinheiten:

  • AT&T
  • Verizon Wireless
  • Charter Communications
  • Xfinity
  • T-Mobile
  • Google Fiber

Einige der wichtigen Erkenntnisse(new window) der FTC beinhalteten:

  • Umfassende Datensammlung: ISPs haben sich im Laufe der Zeit zu Technologieriesen entwickelt, die riesige Mengen an Kundeninformationen verschlingen können, um Werbung zu schalten oder Nutzer sogar in sensible Kategorien wie Rasse und sexuelle Orientierung einzuordnen.
  • Unzureichender Datenschutz: „Obwohl mehrere ISPs versprechen, die personenbezogenen Daten der Verbraucher nicht zu verkaufen, erlauben sie, dass diese von anderen genutzt, weitergegeben und monetarisiert werden. Diese Offenlegungen werden im Kleingedruckten ihrer Datenschutzrichtlinien versteckt.“
  • Begrenzte Kontrolle der Verbraucher: Es gibt einen Trend, der zeigt, wie ISPs behaupten, den Verbrauchern Wahlmöglichkeiten in Bezug auf die Nutzung ihrer Daten zu bieten, aber die Optionen sind verwirrend, was potenziell zu niedrigen Opt-out-Raten führt.

Während die Untersuchung der FTC schwerwiegende Datensammlungsmethoden hervorhob, scheinen subtile Privacy-Washing-Taktiken bei weniger bekannten Unternehmen wie Plume im Gange zu sein, die Werkzeuge produzieren, die letztlich Überwachung zum Profit ausweiten und aufrechterhalten.

Plume und Überwachungskapitalismus

Plume und ähnliche Mesh-WiFi-Systeme sind Teil eines größeren, datenhungrigen Ökosystems, in dem persönliche Daten zur Ware werden, ein Trend, der ausführlich in Shoshana Zuboffs Buch, „The Age of Surveillance Capitalism”(new window), beschrieben wird. Diese Systeme sammeln kontinuierlich Daten aus alltäglichen Aktivitäten, um Dienste zu optimieren, Benutzererfahrungen zu verbessern — oder um dich mit Werbung zu versorgen.

Diese Technologien werden oft ohne ausdrückliche Zustimmung oder Kenntnis der Nutzer eingesetzt und generieren im Stillen Hunderte von Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen, die die Gewinne von Big-Tech-Riesen wie Microsoft und Google antreiben.

Smart Homes und Hardware sind das neue Terrain: In einem Interview 2022 mit Business Insider(new window) sprach Rob Wilk, der Leiter der Werbung bei Microsoft, über Chancen mit Produktlinien wie Xbox: „nur einer der Bereiche, in denen wir aktiv werden“, sagte er.

„Stell dir eine Welt vor, die nicht allzu weit entfernt ist, in der all diese Teile zusammengefügt werden, um unseren Werbekunden ein saubereres, klareres Angebot zu machen“, sagte Wilk. „Und vergiss nicht, wir haben auch Browserinformationen und Daten über Gaming sowie das Microsoft Windows Business mit Milliarden von Nutzern – das gibt uns einen einzigartigen Vorteil, um Absichten zu verstehen.”

Wilk bezeichnete Microsofts Werbeoffensive als „neue Religion(new window)“.

Im Fall von Plume können seine Geräte detaillierte Informationen von jedem internetfähigen Gerät sammeln, unabhängig von Marke oder Zweck. Sogar Haushaltsaufgaben können von Unternehmen monetarisiert werden, von denen du vielleicht gar nichts weißt.

Dies wirft wichtige rechtliche und ethische Fragen zum Thema Einwilligung, Datensicherheit und inwieweit deine Daten an Dritte weitergegeben werden können auf.

Da diese Technologien immer mehr in unser tägliches Leben integriert werden, mag es einfach erscheinen, diesen Trend als unausweichlich statt als eine Wahl anzusehen. Es ist jedoch noch nicht zu spät, um gegen die umfassende Überwachung zu kämpfen, die sich heimlich zu einem Pfeiler des modernen Lebens entwickelt. Alles, was es braucht, ist zu lernen, wie du dich mit einfach zu bedienenden Tools schützen kannst, die zugänglicher sind, als du denkst.

Wie du dich schützen kannst

Wenn du deine Privatsphäre bewahren und deine Daten schützen möchtest, gibt es mehrere Schritte, die du unternehmen kannst:

  • Verwende Proton VPN(new window) auf allen fähigen Geräten: Installiere Proton VPN auf jedem möglichen Gerät — Handys, PCs, Smart-TVs — um deinen Internetverkehr zu verschlüsseln. Das verhindert, dass ISPs und Entitäten wie Plume deine Online-Aktivitäten überwachen. Beachte, dass es nicht ausreicht, nur einen VPN auf deinem Router zu verwenden, da smarte Geräte ohne VPN-Funktionen, wie Kameras oder smarte Kühlschränke, weiterhin Daten an Plume senden können. Proton VPN hat seinen Sitz in der Schweiz und unterliegt strengen Datenschutzgesetzen, die es uns verbieten, deine Daten zu protokollieren oder sie an Dritte weiterzugeben. VPNs haben viele zusätzliche Datenschutz- und Anti-Zensur-Vorteile(new window). Du kannst sogar Proton VPN direkt auf Routern installieren(new window).
  • Achte auf Plume-Produkte: Bell, der größte ISP in Kanada, hat Pods angeboten, die den Firmennamen auf der Vorderseite tragen(new window). Aber wenn du die Kapsel weiter untersuchen würdest, würdest du ein winziges Plume-Logo entdecken. Diese kostenlosen Kapselgeräte sind oft Teil von „White-Label“-Deals, die ISPs mit Unternehmen wie Plume haben, was oft nicht ausdrücklich in der ISP-Markenführung oder den Offenlegungen erwähnt wird. Ein „White-Label“-Deal bezieht sich auf ein Produkt oder eine Dienstleistung, die von einem Unternehmen produziert, aber von einem anderen Unternehmen unter eigener Marke verkauft wird.

  • Verwende „dumme“ WiFi-Router: Du kannst die Datensammlung reduzieren, indem du nicht smarte WiFi-Router — auch bekannt als „dumm“ Router — nutzt, die nicht über die Datensammlungsfunktionen von gängigen Mesh-Systemen verfügen, die umfangreiche Daten über Geräteverwendung und Netzwerkinteraktionen sammeln können, um die Netzwerkleistung zu verbessern und dich möglicherweise mit Werbung zu konfrontieren. Es gibt verschiedene Ressourcen und Online-Foren, die dir beim Kauf eines nicht smarten Routers helfen können, der für dich am besten funktioniert.
  • Verwende Router, die kein Cloud-Konto erfordern: Diese Geräte arbeiten unabhängig von externen Servern, was bedeutet, dass sie deine Nutzerdaten oder persönlichen Informationen nicht zur Verarbeitung oder Speicherung nach außen senden. Du kannst Online-Ressourcen finden, die dir helfen, die richtige Lösung(new window) für dich auszuwählen.
  • Flashe deinen Router: Für fortgeschrittene Benutzer kannst du die Datenschutzeinstellungen deines Netzwerks besser kontrollieren, indem du Open-Source-Firmware wie DD-WRT(new window) oder OpenWRT(new window) installierst.

Wenn du deine Online-Privatsphäre schützen willst, kannst du auch deine lokalen Vertreter und gewählten Beamten dazu drängen, neue Untersuchungen zur ISP-Branche zu fordern und neue Gesetze mit deinen Rechten im Blick zu verabschieden.

Große Tech-Unternehmen haben einen unstillbaren Appetit auf deine sensibelsten Daten und zögern nicht, Überwachungstaktiken zu nutzen, um dich in deinem eigenen Zuhause auszuspionieren. Gemeinsames Handeln ist entscheidend im Kampf für eine Zukunft, in der Privatsphäre der Standard ist.

Welche Geschichten sollen wir erzählen?

Wenn du Geschichten über Datenschutzmissbrauch und Überwachung in großen Tech-Unternehmen hast, die wir bei Proton erzählen sollten, ermutigen wir dich, dich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir haben ein privates Postfach eingerichtet, in dem du deine Datenschutzanliegen sicher und ohne Risiko teilen kannst.

In den letzten Monaten haben wir Googles Privacy-Washing-Taktiken, den Berg an Geldstrafen von Big Tech und Outlooks Verwandlung in Microsofts neuen Datensammeldienst untersucht.

Schick deine Ideen für Geschichten an tips@proton.ch und unterstütze unsere Mission, die Privatsphäre für alle zu schützen.

Schütze deine Privatsphäre mit Proton
Kostenloses Konto erstellen

Verwandte Artikel

en
People and companies are generally subject to the laws of the country and city where they are located, and those laws can change when they move to a new place. However, the situation becomes more complicated when considering data, which can be subjec
Deine Online-Daten werden nicht mehr nur für Werbung verwendet, sondern auch für KI-Training. Google nutzt öffentlich zugängliche Informationen, um seine KI-Modelle zu trainieren, was Bedenken aufwirft, ob KI überhaupt mit Datenschutzgesetzen vereinb
Das iPhone speichert Passwörter im iCloud-Schlüsselbund, Apples integriertem Passwort-Manager. Es ist praktisch, hat aber einige Nachteile. Ein großes Problem ist, dass es nicht gut mit anderen Plattformen funktioniert, was es für Apple-Nutzer schwie
Es gibt viele Gründe, warum du Passwörter, Bankdaten und andere hochsensible Informationen teilen musst. Aber wir haben festgestellt, dass viele dies über Messaging-Apps oder andere Methoden tun, die deine Daten gefährden. Als Antwort auf die Bedürf
Große Sprachmodelle (LLMs), die auf öffentlichen Datensätzen trainiert wurden, können viele Zwecke erfüllen, von der Erstellung von Blogposts bis hin zur Programmierung. Ihr wahres Potenzial liegt jedoch in der Kontextualisierung, die entweder durch
is Google Docs secure
Deine Online-Daten sind unglaublich wertvoll, besonders für Unternehmen wie Google, die damit durch Werbung Geld verdienen. Dies und Googles zahlreiche Datenschutzverletzungen haben viele dazu veranlasst, die Sicherheit ihrer Informationen zu hinterf